wA KSV – VfL Brambauer 27:24 (10:10)

Der Gegner hieß VFL Brambauer und wie in jedem Aufeinandertreffen gab es ein kämpferisches, enges Spiel auf Augenhöhe. Brambauer hatte den besseren Start und ging mit 4:1 in Führung. Nach einer Deckungsumstellung kamen die KSV-Mädels besser ins Spiel. Über 4:4, 8:8 ging es mit einem 10:10 in die Pause. Zwei starke Abwehrreihen dominierten das Spiel in der 2. Halbzeit. Somit war im Angriff Geduld und Cleverness gefragt. Das haben die Mädels beherzigt und immer auf die passende Situation für den Abschluss gewartet. Immer wieder übernahm eine andere Spielerin die Verantwortung, so dass man im Angriff über alle Positionen erfolgreich war. Hinten wurde gekämpft und Marie entschärfte dann noch einige wichtige Torschüsse. Eine tolle mannschaftliche Leistung führte zu einem knappen, umjubelten Heimsieg 27:24.

Marie, Dorkas 7 Lina 3, Amelie 3, Kira 5, Lotti , Leonie L. , Kristin4/2, Janna 5

wA Lüner SV – KSV 28:21 (18:11)

Ein total verschlafener Beginn  führte zu dieser Niederlage. Ehe der KSV sich nämlich versah, führten die Gastgeber nach acht Minuten mit 10:2. Danach steigertre sich der KSV zwar und war den LSV-Mädels gleichwertig, doch so sehr man sich auch bemühte, näher als drei Tore (50. Minute) kam man nicht an den Rückstand heran. Beim Spielstand von 22:19 keimte zwar noch einmal Hoffnung auf, doch am Ende reichte die Kraft der neun Mädels nicht mehr und man musste sich geschlagen geben.

wA ASV Hamm – KSV 21 : 26 ( 10 : 14)

Nach dem Spiel gegen Ennigerloh war allen Beteiligten klar, dass es einer deutlichen Leistungssteigerung bedarf, um in Hamm erfolgreich zu sein. Diese Vorgabe wurde dann im Spiel über 60 Minuten gut umgesetzt. Bis zur 21. Minute war das Spiel ausgeglichen (9:9). Doch die Deckung des KSV stellte sich immer besser auf die Zweikämpfe mit dem starken ASV Rückraum ein. So konnten Ballgewinne über Gegenstöße in einfache Tore umgesetzt werden. Der 4 Tore-Vorsprung zur Pause war jedoch kein Ruhepolster. Auch nach der Pause arbeiteten die KSVer weiterhin sehr konsequent in der Deckung. Im Angriff hatte sich Hamm sehr gut auf das Kreisläuferspiel des KSV eingestellt und dabei die Abwehrmitte verdichtet. Dadurch ergaben sich aber auf den Halbpositionen Räume, die von Dorkas und Kira konsequent unter Einbeziehung der Außenspielerinnen genutzt wurden. Immer wieder konnten sie nur durch ein Foulspiel gestoppt werden. Ab der 40. Minute, beim Stand von 18:12, kam dann der ASV bis auf 18:15 heran. Doch die kurze Schwächephase wurde gut weggesteckt, und der Abstand mit 22:15 (49 Min.) wieder hergestellt. Auch zwischenzeitliche Manndeckungen brachte den KSV nicht mehr aus dem Tritt. Das Ergebnis wurde clever über die Zeit gebracht. Somit überwand eine tolle Mannschaftsleistung die ASV Hürde und beide Punkte wurden mit nach Hause genommen.

Marie, Dorkas 7, Lina, Amelie 1, Kira 3, Lotti 1, Leonie L1., Kristin 10/6, Janna 3, Leonie St.

wA KSV – TV Ennigerloh 31:28 (15:15)

Mit nur acht Spielerinnen bestritten die Mädels des KSV ihr Spiel gegen den TV Ennigerloh. Bis zur Mitte der ersten Hälfte konnte sich der Gast einen vier-Tore-Vorsprung herausspielen, doch dann wurde der KSV immer stärker und konnte bis zur Pause ausgleichen. In der zweiten Hälfte entwickelte sich dann ein kämpferisch starkes und spannendes Spiel, indem es bis vier Minuten vor Ende noch 28:28 stand. Der fulminante Endspurt des KSV führte dann zu einem verdienten Erfolg.

wA TuRa Bergkamen – KSV 20 : 31 ( 10 : 16 )

Zum ersten Spiel nach der Weihnachtspause ging es für die A-Jugend nach Bergkamen. Die Königsborner Mädels kamen schwer ins Spiel. Die Abwehr kam gegen die Rückraumspielerin der Gastgeber nicht richtig raus, um diese zu zumachen, so dass sie frei werfen und die einfachen Tore erzielen konnte. Im Angriff standen die Gäste zu dicht vor der Abwehr und verursachten daher einige Fehlpässe, die der Gastgeber ausnutzte und sich Tor um Tor absetzen konnte. Doch Mitte der 1. Halbzeit kamen die Königsborner Mädels besser ins Spiel. Die Abwehr stand jetzt sicher und vorne wurden die Lücken gesehen und genutzt. Dadurch konnte bis zur Halbzeit eine 6 Tore-Führung herausgespielt werden. Die zweite Halbzeit setzte sich fort, wie die erste aufgehört hatte. Die Abwehr stand sicher, vorne wurden weiterhin die Lücken gesehen und die Kreisläuferin wurde schön freigespielt, so dass man die Führung weiter ausbauen und am Ende als verdienter Sieger die Halle verließ.

 
 
 
 

wA KSV – HSG Soest 24:26 (14:14)

In einem spannenden Spitzenspiel setzte sich die glücklichere Mannschaft durch. Die Partie war sehr ausgeglichen und stand von Beginn an auf hohem Niveau. So ging es mit einem Remis in die zweite Halbzeit, die in Sachen Spannung die Erste dann doch noch übertraf. Die Mädels verschliefen zwar den Beginn und lagen so schnell mit vier Treffern in Rückstand. Doch kurz vor Schluss gelang dem aufopferungsvoll kämpfenden KSV-Team der Ausgleich zum 24:24. Unglücklicherweise konnte man dann keinen weiteren Treffer erzielen, während Soest noch zweimal einnetzte. Schade!