Die erste Niederlage der zweiten Damen und dann was für eine. Mit zehn Toren ging das Team sang- und klanglos beim Nachbarn aus Bergkamen unter. Man kann verlieren, aber nicht in dieser Art und Weise. Überheblichkeit oder TuRa-Angst ? Einer von diesen beiden Punkten wird wohl zutreffen.
Nur zu Beginn der Partie, beim Stande von 5:4 für Bergkamen, war der Tabellenführer in Schlagweite. Danach lief aber so gut wie nichts mehr: Die Abwehr löchrig und im Angriff ideenlos. So hat sich die Mannschaft in dieser Saison noch nicht präsentiert. Dieses Bild änderte sich über die gesamte weitere Spielzeit nicht. Man versuchte zwar das Blatt noch zu wenden, aber irgendwie wollte nichts klappen. So gab man sich am Ende sogar auf und musste eine verdiente Niederlage hinnehmen.
Nun gilt es im nächsten Spiel gegen den starken TV Wattenscheid das Blatt wieder zu wenden, denn ansonsten kommt der angestrebte Aufstieg noch einmal in ernste Gefahr.