Logo Stadtwerke

20160910 LOGOHeld
LogoLachacz Neu

20160911 Bücher

18.02.2018 Hammer SC - wA Jugend 2 21:21 (11:10)

In einem Spiel, bei dem letztendlich nur die schlechte Schiedsrichterleistung herausstach, trennten sich die beiden Kontrahenten verdient mit einem Unentschieden. Nach schwachen ersten Minuten glich der KSV immer wieder die Führung der Gastgeber aus Hamm aus. Beiden Teams kämpften um jeden Ball und garantierten so ein spannendes Spiel. In den letzten Minuten haben die Mädels vom KSV nochmal alles gegeben und erkämpften sich das 21 zu 21. Das die heimische Trainerin sich nach dem Spiel aufgrund der mehr als einseitigen Schiedsrichterleistung entschuldigte, zeigt warum dieser Punktgewinn doch einen faden Beigeschmack hat. Am Ende standen 6:0 progressive Strafen und 8:1 Sieben-Meter gegen uns auf dem Spielberichtsbogen.

18.02.2018 wB Jugend - SC Greven 26:28 (13:13)

 

Im ersten Durchgang ging es sehr ausgeglichen zu, so dass sich keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte. Dies spiegelt auch der Halbzeitstand wieder.

Nach der Pause dann die erste höhere Führung der Gäste: In der 35. Minute hieß es 20:16 für den Gast. Von diesem Rückstand erholten sich die KSV-Mädels nicht mehr. Nachdem sie teilweise sogar mit fünf Treffern in Rückstand lagen, konnten die nie aufgebenden Gastgeberinnen in den Schlussminuten das Ergebnis freundlicher gestalten. Nach dieser Niederlage ist nun Greven der neue Tabellenführer der Landesliga.

KSV: Remmert, Becker 2, Krollmann 14/7, Heinemann, Prünte 1, Fischer 1, Brieden, Strate, Lemmerz, Büning 1, Faltin 6, Borgolte 1

 

 

 

 

 

18.02.2018 HLZ Ahlen 2 - wE-Jugend 11:23 (4:13)

Am Sonntag Nachmittag trafen die Mädels der E Jugend des Königsborner SV auf die zweite E Jugend des HLZ Ahlen.

Mit einem kleinen Kader und in dauerhafter Unterzahl ging das Spiel dennoch Positiv für den KSV aus. Zunächst fiel es den Mädels schwer sich daran zu gewöhnen das sie eine Spielerin weniger auf dem Platz hatten. Dennoch kämpften die Mädels und konnten zur Halbzeit ein zufriedenstellendes Ergebnis von 4 zu  11 erreichen. Zwar wurde in der zweiten Halbzeit die Luft etwas knapp, dennoch wurden die Zähne zusammengebissen und bis zum Schlusspfiff gekämpft, sodass man mit einem positiven Gefühl wieder nach Hause fahren könnte.

 

we1802

 

18.02.2018 TV Arnsberg - 1. Damen 29:27 (13:9)

Es bleibt dabei: Der KSV ist DIE Mannschaft mit den zwei Gesichtern: Zu Hause Hui und auswärts: Wir waren stets bemüht. So mussten die Damen von Trainer Kai Harbach eine vermeidbare Niederlage gegen einen gleichwertigen Gegner hinnehmen. Diesmal lag es aber wohl eher an der ungewohnt schwachen Abwehrleistung des KSV. Denn 29 Gegentreffer hatte man bis dato noch nicht bekommen.

Der KSV kam schwer in die Partie und lag nach sechs Minuten mit 4:0 in Rückstand. Vor allem die 5:1 Deckung des TV behagte den Damen von Kai Harbach in dieser Phase gar nicht. So nahm dieser seine erste Auszeit und wenig später hieß es 6:3. Die Gastgeber antworteten und bedingt durch eine schwache Abwehrleistung und mangelnde Chancenverwertung stand es in der 19. Minute 10:5. Dies verbesserte sich auch nicht bis zur Halbzeit und so musste man mit einem vier Tore-Rückstand in die Halbzeitpause gehen.

Den besseren Start in die zweite Hälfte hatte dann der KSV: Gutzeit und Neuhaus verkürzten auf 13:11. Hoffnung keimte im Lager der wenigen mitgereisten KSV-Fans auf. Doch diese währte nicht lange, denn vor allem Stefanie Hellmann netzte jetzt mehrmals ein und wurde dann, genauso wie vorher schon Delia Topp, in Manndeckung genommen. Trotzdem führte Arnsberg teilweise mit fünf Treffern. Doch der KSV gab sich nie auf. Aber jedes mal wenn man die Möglichkeit hatte auf ein Tor Rückstand zu verkürzen, vergab man die Möglichkeit. Unter anderem konnte ein Sieben-Meter nicht verwandelt werden. Auch als Hellmann in der 51. Minute zum 24:19 einnetzen konnte, sah man den Willen der in weiß gekleideten Gäste. So konnte Melanie Webers noch einmal auf 25:23 verkürzen. Die Möglichkeit zum 25:24 wurde leider vergeben. So brachte der Gastgeber den Sieg sicher über die Ziellinie und der KSV stand erneut mit leeren Händen da.

Kai Harbach: Ich kann meiner Mannschaft in kämpferischer Hinsicht keinen Vorwurf machen. Da haben sie wirklich alles gegeben. Im Angriff haben wir jedoch zu viel verworfen, unter anderem mal wieder drei Siebenmeter. Hinzu kam, dass wenn wir uns wieder herangearbeitet hatten und die Möglichkeit hatten noch näher heranzu kommen wir im Angriff die Bälle quasi weggeworfen haben.

Königsborner SV: Büth, Messner, Koeppel 1, Benna 4, Webers 2, Golka 2, Tank, Mastalerz 9 (5/4), Gutzeit 1, Neuhaus 1 (2/1), J. Biermann, Weidemann 5 (2/1), S. Biermann 2

 

k p1020724

                                                                                                      Mit neun Treffern erfolgreichste Torschützin des KSV: Sandra Mastalerz

 

17.02.2018 wC Jugend - SV Eintracht Dolberg 25:15 (12:6)

 
Königsborner SV wC gegen SV Eintracht Dolberg wC  25:15 (12:6)
 
Das letzte Heimspiel der Saison, gewannen die Mädels souverän. Unsere Torhüterin Marie war bei einem DHB Lehrgang, darum  besetzten abwechselnd Lena, Lotti, Amelie und Chantal das Tor und das klappte richtig gut.
So ließen die Mädels von Anfang an keinen Zweifel daran aufkommen, wer heute als Sieger vom Platz geht. Besonders zu loben,  ist das verbesserte Zusammenspiel im Angriff
und es fielen schöne, als Team heraus gespielte, Tore. So konnte die Führung kontinuierlich ausgebaut werden. Es machte Spaß den Mädels zu zusehen. Weiter so.
 
wc1802

joomsis