KSV Heimspiele Damen 1

Samstag - 07.10.2017

19:15 Uhr | Frauen Oberliga Westf...
Königsborner SV Handball : SC DJK Everswinkel
Kreissporthalle/Unna


Samstag - 21.10.2017

19:15 Uhr | Frauen Oberliga Westf...
Königsborner SV Handball : HSV Minden-Nord
Kreissporthalle/Unna


Samstag - 18.11.2017

19:15 Uhr | Frauen Oberliga Westf...
Königsborner SV Handball : TV Verl
Kreissporthalle/Unna


Samstag - 16.12.2017

19:15 Uhr | Frauen Oberliga Westf...
Königsborner SV Handball : TSV Hahlen
Kreissporthalle/Unna


Logo Stadtwerke

20160910 LOGOHeld

KSV Spiele Damen 1

  • Frauen Oberliga Westfalen
    01.10.2017 um 15:00 Uhr
    Ibbenbürener SpVg
    Königsborner SV Handball

    Halle Ost am Sportzentrum
    Am Sportzentrum 22, 49477 Ibbenbüren
  • Frauen Oberliga Westfalen
    07.10.2017 um 19:15 Uhr
    Königsborner SV Handball
    SC DJK Everswinkel

    Kreissporthalle/Unna
    Platanenallee 20, 59425 Unna
  • Frauen Oberliga Westfalen
    14.10.2017 um 18:00 Uhr
    TVE Netphen
    Königsborner SV Handball

    SpH Gymnasium Netphen
    Haardtstraße 62, 57250 Netphen
  • Frauen Oberliga Westfalen
    21.10.2017 um 19:15 Uhr
    Königsborner SV Handball
    HSV Minden-Nord

    Kreissporthalle/Unna
    Platanenallee 20, 59425 Unna
  • Frauen Oberliga Westfalen
    12.11.2017 um 17:00 Uhr
    SG Menden Sauerland Wölfe II
    Königsborner SV Handball

    SpH Walramstr.
    Walram Str., 58706 Menden
    ...

(C) JoomSIS 2015
CirkelAdrtesseneu
2017 06 23 Logo Wulfkuehler
20160911 Bücher
20160910 LOGOHering
2017 08 26teamrechts

KSV 1. Damen Spiele 2017/2018

  • 09.09.2017 1. Damen - Handball Bad Salzuflen 23:20 (9:9) +

                                                                                           Die Underdogs fahren die Krallen aus                                                                                                                                    Königsborner SV - Handball Bad Salzuflen 23:20 (9:9).                                                                                                                                                                                                   Eine dicke Überraschung gelang den Damen des KSV im ersten Heimspiel der Saison gegen Drittliga-Absteiger aus Salzuflen. In überzeugender Manier fuhren sie nämlich die ersten Punkte im Kampf gegen den Abstieg ein.  Schon der Beginn der Partie zeigte sich die Handschrift des neuen Trainers. Mit viel Tempo gelang dem KSV eine schnelle zwei Tore Führung. Der Gast zeigt sich zuerst überrascht, ging dann aber in einer torarmen Begegnung in der dreizehnten Minute mit 3:2 in Front. Wenig später zeigte die Uhr eine zwei Tore-Führung für Salzuflen. Trainer Harbach nahm eine Auszeit und fortan lief es wieder besser. Der heimischen Mannschaft gelang der Ausgleich und wenig später die erneute Führung. Danach wechselte die Führung hin und her, bis zur Pause ein 9:9 Remis an der Tafel stand. Die Gäste kamen dann besser in die zweite Halbzeit hinein und führten schnell mit zwei Toren. Der KSV lies jedoch nicht nach und konnte durch Wehnert und Mastalerz ausgleichen. Es  kam noch besser, denn erneut Mastalerz, die in der zweiten Hälfte eine klasse Leistung bot, und Golka erzielten die erste zwei Tore Führung für den KSV. Der Gast lies jedoch nicht locker und konnte noch einmal ausgleichen. Nina Röske war es dann vorbehalten ihre Mannschaft auf die Siegerstraße zu führen, denn sie erzielte die 20:19 Führung und Eva Gutzeit erhöhte auf 21:19. Jette Polenz konnte durch einen im Nachwurf verwandelten Siebenmeter noch einmal verkürzen. Erhielt jedoch kurz darauf ihre dritte Zeitstrafe. Die nominelle Überzahl nutzten dann Kira Wehnert und Sandra Mastalerz zu einem im Endeffekt verdienten Sieg. Kai Harbach: Wir haben heute eine starke Leistung gezeigt. Ich bin mit dem Auftreten der Mannschaft sehr zufrieden. Sie hat über sechzig Minuten gekämpft und sich auch nicht von Rückschlägen entmutigen lassen. Die Abwehr stand sehr sicher, das Spiel war nicht immer ein Leckerbissen aber ich denke, dass wir verdient gewonnen haben.  Königsborner SV: Büth, Messner, Köppel 1, Roeske 3, Benna, Golka 1, Wehnert 4 (4/4), Mastalerz 5, Gutzeit 4, Pein 5, Eckey, Neuhaus, Prasch    
  • 16.09.2017 TSV Oerlinghausen - 1. Damen 17:15 (9:8) +

    TSV Oerlinghausen – Königsborner SV 17:15 (9:8).  Das Ergebnis sagt eigentlich schon alles: War das ein Grottenspiel. Frank Dreier, der Trainer von Oerlinghausen, brachte es nach dem Spiel auf den Punkt: „Der Einäugige unter den Blinden hat gewonnen“.  In keiner Phase erreichte die Begegnung Oberliga Niveau. Viele, viele technische Fehler auf beiden Seiten prägten das Spiel von Beginn an. Wobei da der KSV in den ersten Minuten an die gute Vorstellung vom Spiel gegen Salzuflen anknüpfte und nach vier Minuten mit 3:1 führte. In der achten Minute hieß es dann 5:3 durch einen von Rabea Pein verwandelten Siebenmeter. Das nächste Tor für den KSV fiel dann in der 24. Minute !!!. Nina Roeske verkürzte da auf 7:6. In der Zwischenzeit verzweifelte die sonst so treffsichere Rabea Pein an der besten Spielerin auf der Platte, Oerlinghausens Torhüterin Kyra Richter. Wenn sie nicht die Finger an den Ball bekam, war dann der Pfosten oder die Latte im Weg. Die Mädels des KSV mussten so mit einem 8:9 Rückstand in die Pause gehen. Das die zweite Hälfte dann noch torärmer werden würde ahnte bis dato keiner. Jedoch begann diese wie die erste endete. Fehler auf beiden Seiten zu Hauf. Hinzu kamen jetzt auch noch die Schiedsrichter, die sich der Leistung der Spielerinnen anpassten. Oftmals ließen sie den Vorteil nicht gewähren, dies natürlich auf beiden Seiten, und verhinderten so drei sichere Treffer des KSV. Dies soll die Leistung der Gäste nicht beschönigen, denn die spielten weiterhin ganz weit unter ihrem Niveau und lagen verdientermaßen zehn Minuten vor Schluss mit 13:10 in Rückstand. Doch binnen drei Minuten kippte auf einmal das Spiel zu Gunsten des KSV. Sandra Mastalerz, Nina Roeske erneute Mastalerz und Eva Gutzeit brachten ihre Mannschaft mit 14:13 in Führung. Im nun folgenden Team-Time-Out des TSV beschwor Trainer Kai Harbach seine Mädels ruhig und besonnen weiterzuspielen. Doch daraus wurde nichts. Die nächsten drei Angriffe wurden allesamt verdaddelt. Der TSV machte es da besser ging wieder in Führung und brachte den Sieg über die Ziellinie.   Kai Harbach: Mit einer hohen Niederlage kann ich umgehen, aber nicht mit so einer knappen und das noch nach so einem schlechten Spiel. Die Abwehr stand recht gut aber vorne lief überhaupt nichts zusammen. Viele technische Fehler kamen hinzu. Dann führst du kurz vor Ende mit einem und schmeißt bei den dann folgenden Angriffen dreimal den Ball weg. Mit so einer Leistung wird es ganz schön schwer. Einzig Lisa Büth erreichte heute Normalform.   Königsborner SV: Büth, Messner, Koeppel 2, Roeske 4, Benna, Golka, Wehnert 1 (1/0), Mastalerz 3, Gutzeit 1, Neuhaus, Weidemann 1, Pein 3 (3/2), Eckey, Prasch   Alles beschwören half nicht: Nach einer schwachen Leistung verliert der KSV in Oerlinghausen !  
  • 23.09.2017 1. Damen - TV Arnsberg 13:12 (5:4) +

    Königsborner SV – TV Arnsberg 13:12 (5:4).  Beide Trainer waren sich nach der Partie in einem einig, nämlich das sie so ein Spiel noch nicht gesehen hätten. Tatsächlich sahen die wenigen Zuschauer eine Partie, die es so wahrscheinlich noch nicht in der Damen-Oberliga gegeben hat. Ganze neun Tore fielen in der ersten Hälfte. Viele technische Fehler und überhastete Aktionen führten zu Ballverlusten auf beiden Seiten. Beide Parteien konnten jedoch nur geringes Kapital aus solchen Fehlern schlagen. Das erste Tor für den KSV erzielte Ana Golka in der achten Minute zum 1:2 Anschlusstreffer. Zehn Minuten später verwandelte Kira Wehnert einen Sieben-Meter zur 3:2 Führung für den KSV. Diese Führung sollte bis zum Pausenpfiff bestehen bleiben. In den ersten acht Minuten nach der Halbzeit konnte die heimische Mannschaft eine vier Tore Führung erzielen. Wenn man zu diesem Zeitpunkt nicht drei Siebenmeter verworfen hätte, wäre die Entscheidung sicherlich schon frühzeitig gefallen. So konnte der Gast wenig später ausgleichen. Danach ging der KSV mehrmals in Führung, doch Arnsberg konnte immer wieder ausgleichen. Drei Minuten vor Schluss erzielte Stefanie Hellmann die erstmalige Führung für den Gast in der zweiten Halbzeit. Das Spiel schien verloren, doch nun zeigten die in weiß gekleideten Damen des KSV enorme Kampfkraft. So konnte Rabea Pein erst durch einen verwandelten Sieben-Meter ausgleichen und wenig später auf dieselbe Art die erneute Führung zum 13:12 erzielen. Als Arnsbergs Hannah Vorberg in der Schlussminute eine Zeitstrafe erhielt, war der Sieg unter Dach und Fach.   Kai Harbach: So etwas wie heute habe ich noch nicht gesehen. Eigentlich hatte das Spiel keinen Sieger verdient. Unsere Abwehr stand bombensicher und das trainieren wir nicht. Stattdessen trainieren wir für den Angriff. Jedoch hat die Mannschaft dies bisher noch nicht gezeigt. Auch heute fehlte in vielen Situationen das nötige Selbstbewusstsein. Als Arnsberg kurz vor Schluss in Führung ging, dachte ich, dass wir das Spiel, wie in Oerlinghausen, doch noch verlieren. Mein Team hat sich  jedoch nicht aufgegeben und das Spiel noch einmal gedreht. Anne Messner im Tor war ein Garant für den Sieg.   Königsborner SV: Büth, Messner Koeppel, Roeske, Benna, Golka 2, Wehnert 3/4/2, Gutzeit 1, Neuhaus 1, Weidemann 1, Pein 4/3/2, Eckey 1, Prasch                                                                                                                                                                                                           Anne Messner: Die Garantin für den KSV Sieg !    
  • 01.10.2017 Ibbenbürener SpVg - 1. Damen +

     
  • 07.10.2017 1. Damen - SC DJK Everswinkel +

     
  • 14.10.2017 TVE Netphen - 1. Damen +

     
  • 21.10.2017 1. Damen - HSV Minden-Nord +

     
  • 12.11.2017 SG Menden Sauerland Wölfe II - 1. Damen +

     
  • 18.11.2017 1. Damen - TV Verl +

     
  • 10.12.2017 ASC 09 Dortmund - 1. Damen +

     
  • 16.12.2017 1. Damen - TSV Hahlen +

     
  • 13.01.2018 1. Damen - HSG Hüllhorst +

     
  • 20.01.2018 HC TuRa Bergkamen - 1. Damen +

     
  • 28.01.2018 Handball Bad Salzuflen - 1. Damen +

     
  • 03.02.2018 1. Damen - TSV Oerlinghausen +

     
  • 18.02.2018 TV Arnsberg - 1. Damen +

     
  • 24.02.2018 1. Damen - Ibbenbürener SpVg +

     
  • 04.03.2018 SC DJK Everswinkel - 1. Damen +

     
  • 10.03.2018 1. Damen - TVE Netphen +

     
  • 17.03.2018 HSV Minden Nord - 1. Damen +

     
  • 24.03.2018 TV Verl - 1. Damen +

     
  • 07.04.2018 1. Damen - SG Menden Sauerland Wölfe II +

     
  • 21.04.2018 1. Damen - ASC 09 Dortmund +

     
  • 28.04.2018 TSV Hahlen - 1. Damen +

     
  • 05.05.2018 HSG Hüllhorst - 1. Damen +

     
  • 12.05.2018 1. Damen - HC TuRa Bergkamen +

     
  • 1

1. Damen ziehen locker ins Pokalfinale ein

Kreispokal : TV Werne – Königsborner SV. 14:41 (7:19)
Trotz vieler Ausfälle setzten sich die Oberligahandballerinnen des Königsborner SV mehr als standesgemäß gegen den Bezirksligaspitzenreiter TV Werne durch. Durch diesen Erfolg erreicht der KSV das Finale des Kreispokals, den man 2014 zuletzt gewinnen konnte.
Kurzfristig musste KSV-Trainer Ragulan Srijeevaghan in Werne auch noch auf Svenja Eckey, Eva Gutzeit und Stammtorhüterin Hannah Maidorn verzichten, so dass man ohne sieben Stammkräfte antreten musste. Der KSV-Trainer nominierte daher für diese Partie einige Jugendspielerinnen nach. Vom Anpfiff an zeigte sich der KSV davon nicht beeindruckt und zeigte dem TVW, dass man das Spiel gewinnen wollte. Schnell stand es 11:2 (13.), wobei sich Torhüterin Anne Messner in der Anfangsphase als kaum bezwingbar präsentierte. Aus einer sicheren Deckung heraus konnte man immer wieder Tempogegenstöße laufen und die Führung durch einfache Torerfolge weiter ausbauen. Bereits nach einer Viertelstunde begann der KSV seine Stammkräfte zu schonen und den Nachwuchsspielerinnen Einsatzzeiten zu geben. „Die Jugendspielerinnen haben sich heute sehr gut präsentierte“, freute sich Srijeevaghan nach dem Spiel. Beim Seitenwechsel war das Spiel beim 19:7 eigentlich entschieden. Doch der Torhunger des KSV war noch lange nicht gestillt. Mit einer stark spielenden Jugendtorhüterin Kira Remmert im Rücken, erzielte Königsborn durch Tempospiel Tor um Tor und konnte am Ende klar mit 41:14 die Halle verlassen.
Im zweiten Halbfinale spielt am 2.März Landesligist Hammer SC gegen Verbandsligist VfL Brambauer. jan
Königsborner SV : Remmert , Messner , Köppel (6), Röske (1) , Benna (6) , Webers (2) , Golka (2) , Tank (2), Pein (9/2/2) , Kohlmann (9), Engelhardt (3/1/1), Hering (1), Weinkopf.
Beste Spielerin: geschlossene Mannschaftsleistung

P1000222         P1000229

P1000234         P1000240

P1000252

joomsis